Ich hatte ja unter https://elektro.autofahren.de/gruener-blauer-grauer-wasserstoff-pkws-energiebilanz/ über die #Wasserstoffutopie detailliert berichtet.

Auf Twitter wurde ich dann auf den "grüner" Wasserstoff Lobby Club AquaVentus e.V. i. Gr (Slogan: "Die Mitglieder von AquaVentus - Mit vereinten Kräften für Grünen Wasserstoff auf See") aufmerksam gemacht. Und Mann oh Mann hat sich da die "grüne Wasserstoff" Lobby da ein Denkmal gesetzt.

Vom regionalen CDU Politiker Jens Eckhoff der sich als Ehrenamtler wie folgt zitieren lässt: "Im Jahr 2005 wurde ich Präsident der Offshore Stiftung zur Förderung der Windenergie (http://www.offshore-stiftung.de). Auch nach zehn Jahren immer noch eine tolle Aufgabe, und wir haben viel bewegt. Das Testfeld Alpha Ventus wurde realisiert. Ende des Jahres 2016 werden fast 3 Gigawatt Offshore-Wind am Netz sein. Investitionen von über 10 Milliarden Euro wurden getätigt – Offshore Wind ist eine Erfolgsstory in Deutschland, und die Stiftung hat ihren Beitrag geleistet."

Alles für den Dackel im e.V., das Ehrenamt hat natürlich gar nichts mit wirtschaftlichen Interessen oder Standortmarketing für Bremen zu tun.

Weiter gehts mit RWE, Siemens Energy, Siemens Gamesa, Hanse Werk (aus Quickborn) , Vattenfall, Eon, Frauenhofer (aus Bremen)

alle großen Namen wollen da Fördergelder von der Politik abgraben und haben dafür einen unaufälligen Verein gegründet. Auf-fallend viele kommen aus Nordsee Anrainer Städten oder Ländern. Blöd nur wenn man sich die gut im PDF versteckt verlinkte Gründungsliste mal genauer anguckt.